Auf der Brücke

Purtroppo non conosco in dettaglio i motivi per i quali Peter Handke si è impegnato così tanto, ha scritto così tanto per opporsi alla secessione del Kosovo dalla Serbia. Sto leggendo adesso un libro che mi pare fatto di nebbia (incespico, non capisco, mi perdo, non solo a causa della lingua). Ma sento che se capissi di più capirei anche meglio il Sudtirolo. Ma forse m’illudo. Anche le illusioni sono fatte di nebbia.

Il libro si chiama “Die Kuckucke von Velika Hoca – Eine Nachschrift” (Suhrkamp) e ne vorrei riportare un passo. Parla di un uomo (l’autore) che attraversa un ponte e diffonde una inaspettata sensazione di pace, emanata dai saluti amichevoli dei soldati (i quali non richiedono i documenti: dunque nessun passaporto qui, né singolo né doppio) e dai rotoli di filo spinato spostati di lato, come se provenissero da un tempo passato. Tanto da affermare (qualche pagina dopo): “Aus solcher den Norden wie den Süden umfassenden Friedlichkeit heraus ein einziges Wundern, daß das nicht auch schon in der Zeit vorher so hatte sein können…”.

War es dann so? Ich weiß es bis heute nicht so recht, und möchte versuchen, es durch das Aufschreiben herauszufinden. Auf der Brücke brauchte ich mich, gegen die Erwartung, nicht auszuweisen. Sie wurde auf der serbischen Seite bewacht von Franzosen, das war schon an den Uniformen zu erkennen, auf der albanischen Seite von, an jenem Morgen wenigstens, schwarzen Amerikanern. Grüßen in beiden Sprachen, und freundliches, jedenfalls nirgends argwöhnisches Zurückgegrüßtwerden. Mir war, ich sei der erste Brückengänger am Tag, und die Soldaten sähen sich bei meinem Passieren in der Tat als Angehörige einer Schutztruppe. Der Ibar, nicht gar tief unten, rauschte, trotz des gelegentlichen Aufheulens der Kawasakis, Harley Davidsons etc., vernehmlich dahin, noch ein Gebirgsfluß, schnell und, abgesehen von den eher verwahrlosten Ufern, eher rein, wohl auch, weil in Kosovska Mitrovica und Umgebung lange schon jede Industrie lahmlag? Die Stacheldrahtrollen, beiseite geschoben hüben wie drüben dann, wirkten wie aus einer Vorzeit.

http://www.lefigaro.fr/debats/2008/02/20/01005-20080220ARTFIG00656-notre-venerable-europea-perdu-son-cur-.php